Kritik: Wild Tales – Jeder dreht mal durch!

WDT_PL_A4_rgb_300dpi_1400.jpg
© 2014 PROKINO Filmverleih GmbH

Meist kann man bei den deutschen Übersetzungen englischsprachiger Filmtitel nur den Kopf schütteln – Sie klingen wie ein Garant für schlechtere Verkaufszahlen an den Kinokassen. Bei Wild Tales – Jeder dreht mal durch, trifft der deutsche Titel zum Glück als winzige Vorausschau auf den Inhalt des Films den Nagel auf den Kopf. Viel mehr, als was der Titel verrät, möchte ich an dieser Stelle auch gar nicht an Worten über den Inhalt verlieren.

Die „Wild Tales“ bezeichnen 6 in sich abgeschlossene Kurzgeschichten, die ohne lange Hinführung die Zuschauer in emotionale Fluten werfen. Dies gelingt, da die Konflikte der Protagonisten nachvollziehbar bleiben. Jeder von ihnen wird durch äußere Umstände aus seiner gewohnten Bahn geworfen und entschließt sich, dass sich etwas ändern muss. Oder ist es leid, zurückzustecken und mal wieder den Fuß vom Gaspedal zu nehmen, obwohl jemand anderes sich nicht an die Regeln hält.  Wir haben einen frustrierten Sprengmeister, eine eskalierende Hochzeit, was braucht es mehr!

Da jede weitere Inhaltliche Ausführung den Spaß an Wild Tales (und auch der kommt neben der Spannung nicht zu kurz!) deutlich reduzieren würde, soll es das an dieser Stelle auch tatsächlich schon gewesen sein.

Ein paar Hinweise folgen jedoch noch: Es handelt sich bei Wild Tales erfrischender Weise einmal nicht um eine US-amerikanische Produktion, sondern um eine argentinische; auch ein Faktor, dem ich unterstelle, wesentlich zur besonderen Güte dieses Werkes beizutragen. Diese spanisch-südamerikanischen Filme bringen etwas mit sich, das sich schwerlich beschreiben lässt. Am ehesten so: Sie bringen Frische mit, da mit Konventionen gebrochen wird.

Der 40-Jährige Regisseur Damián Szifron aus Buenos Aires verfügt über 3 sehr wichtige Dinge, um es in hoffentlich naher Zukunft zu noch größerer Berühmtheit zu bringen: Lebenszeit, Platz in seine Liste an Filmproduktionen, erzählerisches Geschick/Handwerk. Und die Oscar-Nominierung 2015 als bester fremdsprachiger Film sieht auch immer schick aus. All das lässt mich auf weitere spannende Filmprojekte in naher Zukunft hoffen.

Ich gebe beide Daumen hoch und sage: Wild Tales – einer der gelungensten Filme des letzten Jahres. Unbedingt ansehen!

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s