Weekly Music list #1

Da ich das sonst freitags um 14.15Uhr stattfindende Länderspezial auch noch in näherer Zukunft aussetzen werde, wollte ich diesen freien Slot mit einem anderen Beitrag füllen. Und da ich eigentlich fast noch lieber über Musik rede/schreibe, als über Filme, nehme ich mir die Freiheit dieser kleinen Sonderrubrik, die ich hiermit ins Leben rufe.

Freitags um 14.15Uhr gibts also meine Wochen-Top 5 der Songs, die bei mir die Woche am meisten liefen. Darunter versteckt sich auch immer mal einer meiner Lieblingssongs, aber überwiegend Neuentdeckungen, oder Wiederentdeckungen. Über das ein oder andere Lied werde ich auch ein paar Zeilen schreiben, über andere nicht. Es wird von mir jedes Mal eine Spotify Playlist geben, als auch Links zu den Songs, die es auch auf Youtube zu finden gibt. Vielleicht findet ja der ein oder andere etwas, was ihm gefällt.

Auch wenn die Songs in dieser Liste ganz unterschiedlich sind, empfinde ich sie dennoch in gewisser Weise als Verstärker einer gewissen nostalgisch/sentimentalen Grundstimmung.

Track #1. Ram On – Paul McCartney

Auch wenn schon in genügend Artikeln von mir zum Ausdruck gekommen ist, welch ein großer Beatlesfan ich bin, so habe ich mich doch noch nie durch das gesamte Solowerk von Paul McCartney gehört. Umso mehr habe ich mich über die Entdeckung dieses Songs von seinem zweiten Soloalbum von 1971 gefreut. Vom Aufbau eigentlich sehr einfach, gleichförmiges Klopfen und Guitalele, später ergänzt/gesteigert, viele Wiederholungen. Gerade dadurch so schön eingängig und raffiniert. Lief diese Woche bei mir rauf und runter.

Track #2. Warned You – Good Morning

Eigentlich ein Songtyp, der in meiner Bibliothek eher selten zu finden ist, war aber diese Woche in meiner Spotifyliste – auf mich zurechtgeschnitten. Und irgendwie gefällt er mir. „Good Morning“ passt auch.

Track #3. Tender – Blur

Am ehesten ein Klassiker in der Liste (neben Track 4). Hört sich zumindest sehr bekannt an. Viele Wiederholungen – zieht sich ein wenig durch die Liste.

Track #4. Anyone who knows what love is – Irma Thomas

Ist aus dem ganz einfachen Grund hier gelandet, da ich erst vor kurzem die erste Staffel von Black Mirror gesehen habe, und dieser Song in Folge 2 auftaucht. Seitdem ein absoluter Ohrwurm. Grandios.

Track #5. Make it easy on yourself – Burt Bacharach

Und zum Schluss doch noch ein absoluter Lieblingssong von Burt Bacharach. Dem Komponisten, den ich 2016 wohl so viel gehört habe, wie sonst niemanden. Seine Kompositionen und die Texte von Hal David sind einfach unglaublich, kein Wunder, dass sie hunderte Male interpretiert wurden. Bei den meisten finde ich die Originale, oftmals von Bacharach selbst gespielt und gesungen, am schönsten. Leider gibt es das beste Album, Hitmaker!, größtenteils nicht auf Youtube. Danke Gema.

#1. https://www.youtube.com/watch?v=2Swl9Iqh6DQ
#2. https://www.youtube.com/watch?v=NwSOui01rR8
#3. https://www.youtube.com/watch?v=P_OK_H8F2g0
#4. Keine Studioversion auf youtube. Live gefällt mir nicht.
#5. https://www.youtube.com/watch?v=r8veuKmyf4w
Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s