Kritik: Dark – Staffel 1

Vor ein paar Wochen ist etwas passiert, was ich nicht mehr für möglich gehalten habe. Nach Jahren der Ignoranz habe ich wieder dazu entschlossen, eine deutsche Serie zu gucken. Was selbst Matthias Schweighöfer mit „You are Wanted“ nicht geschafft hat, hat nun Dark geschafft, die erste deutsche Eigenproduktion von Netflix. Woran lag’s? Zum einen bin…

Kritik: Tod auf dem Nil (1978)

Während sich andere Regisseure und Produzenten mit immer größeren Actionsequenzen und Materialschlachten zu überbieten versuchen, hat es Kenneth Branagh anders probiert. Sein „Mord im Orient Express“, das Remake des alten Agatha-Christie-Klassikers, besinnt sich Kritikern zufolge auf alte Tugenden, die schon das Original so beliebt gemacht haben. Passend zu dieser Neuauflage kommen auch die alten Filme…

Planet der Affen: Survival – Kritik

Prequels genießen generell keinen guten Ruf in der Filmwelt. Oftmals nutzt man das Erzählen einer Vorgeschichte, um sich davor zu drücken, dem Zuschauer etwas wirklich innovatives vorsetzen zu müssen. Diesen Vorwurf müssen sich einige Filme gefallen lassen, allen voran die ersten drei „Star Wars“-Episoden, doch ab und an gibt es auch überraschend positive Beispiele. Eine…

Alien: Covenant – Kritik

Nachdem die bisherigen Kritiken ja eher durchwachsen sind, ist es mir tatsächlich ein wichtiges Anliegen, hier eine Lanze für Ridley Scott’s neuen Alien: Covenant zu brechen. Allerdings hatte ich auch keine großen Erwartungen an den Film und kann mich kaum noch an den ersten Alien Film erinnern. Dementsprechend habe ich natürlich eine andere Sicht auf…

Kritik: The Salesman

Was wusste ich vorab über diesen Film: Rache würde eine große Rolle spielen, hoffentlich nicht zu klassisch im Aufbau. Auch, dass der Film eine iranische Produktion ist und ebenda spielt, war mir bekannt, sowie die Nominierung für den Oscar in der Kategorie „bester fremdsprachiger Film“. Wie zu erwarten lief/läuft der Film nur in wenigen ausgewählten…

Die Taschendiebin – Kritik

Tarantino auf koreanisch, anyone? Wenn euch Regisseur Park Chan-Wook nichts sagt, dann denkt an den kollosallen Old Boy, der 2003 von Kritikern und Nerds gleichermaßen abgefeiert wurde, denkt vielleicht auch an den etwas unbekannteren aber herrlich verrückten I’m a Cyborg But That’s OK. Die Taschendiebin heißt nun also das neue Werk des koreanischen Star-Regisseurs und…

Kritik: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Als ich jünger war, gab es ein tolles Kinoritual für mich. Denn als großer Harry-Potter-Fan gab es nichts schöneres , als (fast) jedes Jahr in die Lichtspielhäuser zu rennen, um mir die neue Verfilmung anzusehen. Auch wenn dieser Zauber im Laufe der Jahre etwas verloren gegangen ist, habe ich nie aufgehört, Fan zu sein. Das…

Kritik: American Honey

Es herrscht frischer Wind im Herbstkino und der Grund dafür ist das Filmteam um die Regisseurin und Drehbuchautorin Andrea Arnold. Ihre früheren Werke wie Fish Tank oder Wuthering Heights sind zwar nicht allseits bekannt aber mehrfach prämiert, darunter auch doppelt mit dem Preis der Jury in Cannes. Wie jeder weiß sind aber alle guten Dinge drei und so darf sich auch ihr neuster…

Kritik: School of Rock

Ich muss an dieser Stelle leider gestehen, dass mir das Gesamtwerk von Jack Black nicht wirklich bekannt ist. Ich kenne „Tropic Thunder“, was aber vielmehr ein Ensemble-Film ist, aber ansonsten ist er mir nur als dicker Comedy-Dauergast bekannt, der irgenwie ins Kinogeschäft gerutscht ist und den keiner so wirklich leiden kann. Wie sehr ich mich…

Kritik: Black Mirror Staffel 1

Bereits 2012 erschien hierzulande die erste Staffel der BBC-Serie Black Mirror. Seit einiger Zeit sind diese als auch die zweite Staffel bei Netflix zu sehen, was auch damit zusammenhängt, dass Netflix die Produktion der dritten Staffel übernommen hat. Diese startet am 21.10.16 und präsentiert uns mit insgesamt 6 Folgen doppelt so viele wie die vorhergehenden….

Kritik: Stranger Things – Staffel 1

Die 80er sind schon ein tolles Jahrzehnt. Auch wenn ich sie nie miterlebt habe, so weiß ich doch, welchen kulturellen Einfluss sie auf uns alle hatten. Nicht umsonst erschienen in diesem Jahrzehnt mehrere der besten Filme aller Zeiten (wenn man den Leuten so glauben kann) und auch die Musik von damals verstehen viele als stilprägend…

Kritik: Toni Erdmann

Es ist schon ziemlich komisch, wenn einer der besten Filme des Jahres mit einem so unglaublich schlechten Kino-Trailer wirbt. Dort zeigen sich die albernen Biedernheiten des Toni Erdmann in einer Weise, die einen verstaubten Verjüngungsfilm für Kasperleväter erwarten lassen. Aber die fast einhelligen Kritiker-Meinungen von Cannes bewahren ihre Glaubwürdigkeit – an Toni Erdmann wird man…